Entête de page

Friedrich Dürrenmatt. Gezeichnete Satire

 

 

 

Der schweizerische Schriftsteller, Dramatiker, Maler, Zeichner und Lithograf Friedrich Dürrenmatt (1921-1990) hat sich außerhalb seines Heimatlandes vor allem mit Theaterstücken einen Namen gemacht, darunter „Es steht geschrieben“ (1947) und „Der Besuch der alten Dame“ (1955). Diese Schau stellt nun mit Dürrenmatts Illustrationen eine kaum bekannte Facette seines Schaffens vor. Insbesondere schlägt sie eine Brücke zwischen Dürrenmatts Satirezeichnungen und den Cartoons in Tomi Ungerers Band „Babylon“ (1979), für den der schweizerische Autor das Vorwort schrieb.

Der spontane Strich seiner grafischen Arbeiten zeigt, mit welcher Leichtigkeit Dürrenmatt vom Schreiben zum Zeichnen wechselte. In der Ausstellung sind Werke unterschiedlicher Gattungen zu sehen, darunter Karikaturen oder auch die Illustrationen zu „Minotaurus. Eine Ballade“ (1985); des Weiteren widmet sie sich den bevorzugten Gestaltungsmitteln des Künstlers, wie Chinatusche und Lithografie. Die meisten Originalwerke stammen vom Centre Dürrenmatt Neuchâtel und aus Privatsammlungen in der Schweiz. Als Kontrapunkt zeigt die Schau Originalzeichnungen des Genfer Künstlers Helge Reumann, u. a. aus seinem Satire-Comic „SUV“.

In Partnerschaft mit dem Schweizerischen Generalkonsulat und mit der wissenschaftlichen Beratung von Peter André Bloch

Kuratorische Leitung: Thérèse Willer, Leiterin des Museums Tomi Ungerer — Internationales Zentrum für Illustration